• slide

    Neue Stellenangebote.

     

     

     

     

     

      Wir suchen aktuell: Schulleiter (w/m/d) für unser Freies Joachimsthaler Gymnasium.

  • slide

    Senioreneinrichtung Hof am Teich in Basdorf

  • slide

    Kindertagesbetreuung

  • slide

    Schulische Bildung

  • slide

    Hilfen für junge Menschen

  • slide

    Hilfen für ältere Menschen

Gymnasium

Jubiläum: Drei Fragen an Petra Koglin

Seit zehn Jahren gehört Petra Koglin unserem Regionalverband an. Als Lehrerin für Mathematik und Englisch und nicht zuletzt als Klassenleiterin einer 9. Klasse bereitet sie - gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen am Freien Joachimsthaler Gymnasium – seit vielen Jahren junge Menschen auf ihr Abitur vor.

Am 1. August 2010 begann Petra Koglin ihre Arbeit am Freien Joachimsthaler Gymnasium.

Foto: P. Koglin (privat)

Als sich Petra Koglin entschloss, am 1. August 2010 eine neue Stelle als Lehrerin an unserem Gymnasium anzunehmen, war sie nicht nur von der angenehmen Atmosphäre beim Bewerbungsgespräch und den neuen Arbeitsmöglichkeiten an unserem Gymnasium begeistert. Längst hatte es ihr auch die Natur rund im Joachimsthal angetan. So suchte sie sich ein Haus in der Gegend und zog mit ihren Töchtern hierher.

Neben den vielfältigen Arbeiten als Lehrerin, Mitglied der Schulleitung oder auch als Kassenwart im Förderverein des Gymnasiums bietet ihr heute dieses Haus und der Naturgarten dahinter die notwendige Entspannung nach getaner Arbeit. Nicht zuletzt den eigenen Bienenvölkern und dem Imkern eines eigenen Honigs widmet Petra Koglin so manche freie Zeit oder genießt nach einem ausgiebigen Saunagang ein abkühlendes Bad im Naturteich des Gartens.

Lesen Sie hier das ausführliche Gespräch mit Petra Koglin:

ASB20_Grafik_3Fragen_Koglin_20200731.jpg

Das Imkern von Honig für den Eigenbedarf verlangt sehr viel Geduld. Petra Koglin kann dabei in ihrer Freizeit sehr gut entspannen. Hektik ist dann schnell vergessen, denn die mögen Bienen ja gar nicht. Aus anfänglich nur einem Bienenvolk sind inzwischen fünf summende Völkchen geworden.

Foto: P. Koglin (privat)