Eine besondere Nachbarschaftshilfe

Die Senioreneinrichtung des ASB in Basdorf liegt an einem kleinen Teich. Dort leben, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bewohnern des Hauses, Susi und Blacki. Die beiden Kamerun-Schafe grasen friedlich und entspannt, Winter wie Sommer, die Uferböschung ab.

Frau Letzas, Bewohnerin der Senioreneinrichtung, kümmert sich, gemeinsam mit anderen Heimbewohnern, um die tägliche Versorgung der Tiere.
Foto: ASB RV Barnim e.V. / Dietmar Haiduk

Als die Tiere vor über zwei Jahren ihr neues Domizil in der Senioreneinrichtung Hof am Teich in Basdorf bezogen, stand schnell die Frage nach passenden Namen für sie auf der Tagesordnung. Wahlzettel wurden vorbereitet und Namen vorgeschlagen. Nach der Auszählung stand fest: "Blacki" und "Susi" waren die bei den Heimbewohnern beliebtesten Namen.

Ein Leckerli außer der Reihe

Mittlerweile zieht es manchen Heimbewohner fast täglich hinüber zum Teich, um nach dem Rechten zu sehen. Unter ihnen ist auch immer wieder Frau Letzas. Sie umsorgt die Tiere mit Pellets und frischem Wasser, manchmal auch mit ein paar aufgesparten Möhren als besonderes Leckerli.

Heimisch geworden im Barnimer Land

Die Heimat der beiden kleinwüchsigen Kurzhaarschafe sind eigentlich die Gebiete Westafrikas. Und so bringen Susi und Blacki jeden Tag ein Stück exotisches Landleben nach Basdorf. Liebevoll umsorgt und betreut danken die Tiere es – manchmal stumm und mit treuem Blick, manchmal aber auch mit einem übermütigen Blöken – zur Freude aller Heimbewohnerinnen und Bewohner.