Wohngruppe feiert 5-jähriges Jubiläum

In der Wohngruppe Heidereiter der Bergvilla finden Jugendliche ein neues Zuhause. Die Wohngemeinschaft feierte 2017 ein rundes Jubiläum. Elvira Fenk, Teamleiterin in der Einrichtung des ASB, erinnert sich …

Elvira Frank, Teamleiterin der Intensivwohngruppe Heidereiter des ASB Barnim.
Foto: ASB RV Barnim e.V.

Rückblick

Am 1. Dezember 2012 herrscht große Aufregung in der Mühlenstraße 60 in Joachimsthal. Es ist der erste Tag unserer neuen Intensiv-Wohngruppe und schon können wir auch das erste Kind in Begleitung seiner Mutter begrüßen. Vor mir als Teamleiterin steht an diesem ersten Tag die Aufgabe, unserem neuen Mitbewohner eine warmherzige und vertrauensvolle Aufnahme zu bereiten und alle organisatorischen Belange dafür zu erledigen.

Wir Erzieherinnen und Erzieher – die so genannten „großen" Heidereiter – begannen vor fünf Jahren mit großem Engagement und liebevoller Zuwendung das neue „Konzept einer Intensivgruppe" im Joachimsthal mit Leben zu erfüllen. Immer halfen uns in der zurückliegenden Zeit die Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch unsere unterschiedlichen pädagogisch-erzieherischen Erfahrungen, die jeder einbringen konnte. Jeder Tag in den letzten fünf Jahren war so eine neue Herausforderung.

Familienähnlicher Alltag für unsere jungen Bewohner

Neben dem pädagogischen Auftrag für jedes Kind gelang es uns auch zunehmend, einen familienähnlichen Alltag für unser junges Klientel zu gestalten. Bald waren wir auch in der Nachbarschaft und im Ort bekannt, vor allem im positiven Sinne. Stillstand in der täglichen Arbeit gab es nie. Alle Teammitglieder lernten voneinander, unterstützten sich gegenseitig und waren vor allem offen für neue pädagogische und erzieherische Inputs und für innovative Veränderungen.

Ein verlässliches Team

Das Kernteam von vier Erziehern besteht seit Mitte 2013 stabil. So konnten wir das Leben mit den Kindern immer so gestalten, dass beide Seiten davon profitierten. Der Humor kommt im täglichen Miteinander nie zu kurz. Die Freizeit verbringen wir gemeinsam in Joachimsthal oder in der unmittelbaren Umgebung. Dazu gehören Waldwanderungen oder Fahrradtouren im Wildpark Schorfheide oder im Zoo und Familiengarten Eberswalde.

Miteinander auf Augenhöhe

Mit den Eltern der Heidereiter-Kinder sind uns immer eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, Feingefühl, Verständnis und Kompromisse wichtig. Sie sind die selbstverständliche Basis für ein gutes Miteinander von Erzieherinnen und Eltern.

In den vergangenen Jahren haben wir Kinder aufgenommen, sie ein Stück ihres Lebensweges begleitet und wieder entlassen. Es sind Kollegen gekommen und gegangen. Trotz aller Veränderungen aber ging es mit unserer Einrichtung, mit den betreuten Kindern und mit unserem Team immer nach vorn.

Eigenes Haus und neue Kollegen

Der Umzug in das „eigene" Haus im Januar 2017, verbunden mit viel Platz für Kinder und ErzieherInnen, war einer der Höhepunkte des letzten Jahres. Wow! Alles ist neu, jedes Kind hat nun ein Einzelzimmer und ein schöner großer Hof lädt jeden Tag zum Toben ein.

Und jetzt kommen gerade neue Kollegen bei den Heidereitern an. Toll! Alt und Jung, Frauen und Männer – sie alle sind davon überzeugt, dass die Arbeit sowohl Freude macht, als auch starke Nerven verlangt. Auch zwei neue Kinder finden gerade ihren Platz im Alltagsleben der Wohngemeinschaft. Spannende und anstrengende Wochen stehen uns allen also bevor!

Staffelstabübergabe

Dennoch – und mit ruhigem Gewissen – werde ich mich als Teamleiterin zum Jahresende von den Heidereitern verabschieden. Den Staffelstab gebe ich dann an meinen Stellvertreter Stephan Mehnert – ebenfalls von Anfang an als Erzieher in der WG tätig – weiter. Ich selbst danke meinem Team für die Loyalität, für den nie versiegenden pädagogischen Ehrgeiz und für die uneingeschränkte Einsatzbereitschaft. Und auf das 10. Jubiläum unserer Intensiv-Wohngruppe in Joachimsthal bin ich jedenfalls jetzt schon gespannt!

Post Scriptum

Der Junge, der am 1. Dezember 2012 als Erster in unsere Wohngemeinschaft kam, besucht mittlerweile die Grundschule in Joachimsthal. Er ist in jeder Beziehung selbständig geworden. Er ist zuverlässig und arbeitet im Heimrat des Heimverbundes aktiv mit. Er wird es auch sein, der die Torte am Jubiläumstag anschneiden wird. Also: Auf dich, Markus!